. . Startseite | Sitemap | Impressum | Kontakt

Geschäftsbericht 2011

Kurzversion des Geschäftsberichts zum Download [ .pdf | 1.0MB ]

Kreishaus der Jugendarbeit Rems-Murr

Bunt statt Braun 2011

Bunt statt Braun 2011Die Jugendkulturwoche „Bunt statt Braun“ fand 2011 schon das siebte Mal statt. Die Veranstaltergemeinschaft aus dem Kulturhaus Schwanen Waiblingen, dem Kreisjugendring Rems-Murr e.V., der Fachstelle Rechtsextremismus, dem Haus der Prävention der Polizeidirektion Waiblingen, der Villa Roller Waiblingen, der Diakonie Stetten, Luigi Pantisano und der Kinder und Jugendförderung der Stadt Waiblingen legte den inhaltlichen Schwerpunkt wieder auf das wichtige Thema „Mobbing unter Jugendlichen“.
Im zweitägigen „Workshop Strategien gegen Mobbing“ für LehrerInnen, PädagogInnen und alle interessierten Erwachsenen ging es um Fragen der Erkennung, der Intervention und der Prävention.
Workshops zum Thema Mobbing für ganze Klassen boten wie in den vergangenen Jahren Katrin Gratz und Nasser El Bardanohi aus Tübingen an. Die beiden gehören zum immer sehr stark nachgefragten Urgestein von Bunt statt Braun. Auch diese Workshops waren binnen kurzen Zeit ausgebucht.
Die Ausstellung wurde dieses Jahr von Schülerinnen der „Kunstschule unteres Remstal“ zusammengestellt. Unter dem Titel „Fall Victim“ beschäftigten sie sich auf sehr unterschiedliche und kreative Weise mit dem Thema Mobbing.
Auch das Theaterstück „Rausgemobbt 2.0“ und der Film „Ben X“ setzen sich mit dem Thema auseinander und sorgten für volle Besucherränge und gute Diskussionen.
In einem Workshop für Jugendliche zum Thema Rechtsextremismus versuchten die Fachstelle Rechtsextremismus und der Kreisjugendring zusammen mit Jugendlichen zu erarbeiten, wie Deutschland aussehen würde, wenn die NPD an der Macht wäre. Wahrlich keine schöne Utopie – und doch wichtig, sich damit auseinander zu setzen.
Im Rahmen der Kulturwochen fand die dritte Runde des  Band Contestes „Bunt statt Braun award“ statt.  Hier wurden junge Bands aus der Region aufgerufen, ein Stück zu dem Thema „Vielfalt, Toleranz und Respekt anstelle von Ausgrenzung, Fremdenhass und Gewalt“ zu schreiben und einzureichen. Aus 13 eingereichten Songs wurden 8 ausgewählt, die dann in der Endausscheidung bei Bunt statt Braun präsentiert wurden. Unverkennbar ist eine langsame aber stetige Steigerung der Zuhörerschaft. Fiel der Besuch des Konzertes in den ersten Jahren noch eher verhalten aus, so war dieses Jahr „die Bude kräftig voll“ und die Stimmung hervorragend.


„In Zukunft MIT uns!!“ – Fachtag zum Demografischen Wandel im Rems-Murr-Kreis

Fachtag Demografischer WandelMit einer zunehmenden Umkehrung des Generationenverhältnisses wird der demografische Wandel besondere Auswirkungen für die Lebensphase Jugend haben und daher nicht ohne Konsequenzen für die Arbeitsfelder der Jugend(sozial)arbeit bleiben.
Bis vor wenigen Jahren wuchs die Bevölkerung im Rems-Murr-Kreis zwar trotz eines Rückgangs der Geburtenzahlen aufgrund von Zuwanderung, jedoch wird der Anteil der Kinder und Jugendlichen in der Bevölkerung in den nächsten Jahren vermehrt abnehmen.
So wird der Anteil der 15- bis 18-Jährigen an der Gesamtbevölkerung im Rems-Murr-Kreis bis 2025 um 23,5 % sinken.
Dr. Ulrich Bürger hat für den Kommunalverband Jugend und Soziales (KVJS) hierzu einen Bericht mit dem Titel „Kinder- und Jugendhilfe im demographischen Wandel – Herausforderungen und Perspektiven der Förderung und Unterstützung von jungen Menschen und deren Familien in BW“ erstellt. Diese Untersuchung stellte die Grundlage des Arbeits- und Diskussionsprozesses am Fachtag „In Zukunft MIT uns!!“ dar, den das Kreishaus der Jugendarbeit am 27. Januar 2012 veranstaltete. Dr. Bürger stellt seine zentralen Untersuchungsergebnisse beim Fachtag in einem sehr eindrucksvollen Vortrag dar. Die sich anschließende Diskussion in Arbeitsgruppen stand unter zwei zentralen Fragestellungen:

  • Wie können Kinder und Jugendliche auch zukünftig dabei unterstützt werden, ihren Platz in der Gesellschaft zu finden?
  • Welche Anforderungen muss sich die Jugend-(sozial)arbeit dabei stellen?

Der Vortrag und die Ergebnisse der Arbeitsgruppen liegen in einer digitalen Dokumentation vor, die über das Kreishaus der Jugendarbeit erhältlich ist.


Lebenslinien

Wertereise 2011Ein Höhepunkt der Aktivitäten innerhalb des Projekts „Lebenslinien“ war die „Werte-Reise“ am zweiten Jahrestag des Amoklaufs von Winnenden und Wendlingen: Gemeinsam organisierten die Kreisjugendringe Esslingen und Rems-Murr eine Busfahrt von Winnenden nach Wendlingen mit sieben Stationen, an denen es um Erinnern und Gedenken und auch um Ausblick und Austausch über Wertvolles und Werte ging.
Ein weiterer Schwerpunkt war der Fachtag  „Grenzwertig – Sexuelle Übergriffe unter Jugendlichen“, der am 16.02 2012 in Winnenden gemeinsam von der Anlaufstelle gegen sexualisierte Gewalt beim Kreisjugendamt, der VHS Winnenden und dem Kreisjugendring organisiert wurde. Mehr als 200 Pädagoginnen und Pädagogen, Eltern, sowie haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Jugendarbeit wandten sich dem Themenkomplex der sexuellen Gewalt unter Jugendlichen zu. Während das Projekt „Lebenslinien“ im März 2012 auslief, will sich das „Netzwerk Lebenslinien“ weiterhin als kreisweites Forum zum fachlichen Austausch im Bereich Gewaltprävention treffen.


Newsletter

Das Kreishaus der Jugendarbeit vertreibt für alle Interessierte einen Newsletter. Mindestens viermal jährlich erscheinen dort Informationen, Nachrichten, Hintergründe und nützliche Links rund um die Arbeit des Kreishauses: Aktuelle Veranstaltungen, attraktive Ausschreibungen und Förderprogramme, interessante Entwicklungen, neueste Zahlen, Fortbildungsangebote, personelle Veränderungen… Die Anzahl der Abonnenten ist inzwischen auf rund 400 angewachsen.
Der Newsletter kann über die KJR-Website unter dem Punkt „Email-Newsletter und RSS-Feed“ abonniert werden


Homepage

Im Februar ging die  Website des Kreishauses nach einem umfassenden Relaunch im neuen Layout online. Sie erhielt eine komplett neue Optik und eine verbesserte Struktur. Das Online-Angebot des Kreishauses ist  jetzt wesentlich übersichtlicher dargestellt und es ist wesentlich einfacher, die zuständigen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter direkt zu kontaktieren. Neu eingerichtet wurde auch eine Pressesektion, auf der sämtliche Pressemeldungen des Kreishauses eingestellt sind.


Mädchenkalender 2011/12

Wie wird er in diesem Jahr aussehen – der Mädchenkalender? Diese Frage haben sich auch im vergangenen Jahr viele Mädchen im Rems-Murr-Kreis gestellt, bevor sie den neuen Mädchenkalender in den Händen halten konnten. Mit dem Ergebnis waren sie dann sichtlich zufrieden: sonnengelb und mit Chucks geschmückt ist der Kalender von Mädchen für Mädchen. Rund 60 Mädchen aus Einrichtungen und Schulen haben letztes Jahr gedichtet, fotografiert, gemalt und so den Taschenkalender mit vielseitigem Inhalt bestückt. Schließlich haben drei Mädchen aus der Gewerblichen Schule in Backnang für das ansprechende Layout gesorgt. Was Mädchen sonst noch alles können, zeigten sie bei der Präsentationsveranstaltung im Juli 2011 im Blue U. Bevor die ersten frisch gedruckten Kalender verteilt wurden, standen eine türkischen Tanzgruppe, eine Lesung, Musik und Mädchen, die Hip-Hop tanzten auf dem Programm.
Die Mitarbeiterinnen vom Referat Jugendarbeit des Kreisjugendamtes und vom KJR Rems-Murr e.V. wünschen allen viel Freude mit dem Kalender.

Seiten: 1 2 3

Mit einem Kommentar einmischen!

Bisher noch keine Kommentare

Featured Box