. . Startseite | Sitemap | Impressum | Datenschutz | Kontakt

Newsletter 01/2012

Liebe Leserinnen und Leser,
aufgrund von weitreichenden personellen Veränderungen beim Kreisjugendring Rems-Murr e.V. haben Sie/ habt Ihr lange keinen Newsletter erhalten.
Umso mehr Mitteilungswertes hat sich in den ersten Monaten 2012 im Rems-Murr-Kreis angesammelt, wie schon der erste Blick auf unseren Inhalt zeigt.
Ein Schwerpunkt liegt diesmal bei den neuen Entwicklungen und Erkenntnissen im Bereich der Themenfelder „Rechtsextremismus“ und „Gewalt“. Dazu gehört das Urteil zum rechtsmovierten Brandanschlag in Winterbach 2011, die Reaktionen nach der Aufklärung der 10 Morde durch die rechtsterroristische Gruppierung „NSU“, die Einrichtung einer Online-Beratung, um Jugendliche zu stärken, sich gegen rechten Hass im Netz zu wehren, das Erscheinen eines neuen Dossiers der Bundeszentrale für politische Bildung und die Ergebnisse aus der Längsschnittstudie zu „Gruppenbezogener Menschenfeindlichkeit in Deutschland“.
Auch in anderen Themenfeldern gibt es Bewegung: Beim Bundesfreiwilligendienst, dem „Bufdi“, begrüßt man beispielsweise das Engagement von Menschen mit Behinderung. Im Rems-Murr-Kreis wird es ein zweites Inklusionsforum geben. Neu ausgeschrieben wurde der Jugendfilmwettbewerb. Zudem lobt der Jugendfonds zum sechsten Mal die Förderung aus.
Ganz neu im Landkreis ist dagegen das Angebot „NEROkidz“ . Hier gibt es rechtliche Hilfe für Kinder und Jugendliche, anonym und kostenlos.
Infos dazu und zu vielen weiteren Neuerungen finden sich hier.

Viel Freude beim Lesen wünscht
Ihr/Euer Reaktionsteam
Johanna, Werner, Volker


  • Die Langversion des Newsletters als pdf-Dokument zum Ausdrucken könnt Ihr hier herunterladen.
  • Ihr möchtet uns mit Eurem Feedback unterstützen?
    Dann wendet Euch bitte an Johanna Gruzla, johanna.gruzla[at]jugendarbeit-rm.de.
  • Möchte Ihr die folgenden Newsletter nicht mehr erhalten?
    In diesem Fall findet Ihr in der letzten Zeile dieser Email einen Link mit dem Ihr Euch aus der Adressliste für den Newsletter austragen könnt. Es funktioniert ganz einfach: Nachdem Ihr auf den unten stehenden Link geklickt habt, werdet Ihr automatisch aus unserem Verteiler gelöscht.

1. Neues aus dem Kreishaus

1.1. Wichtige personelle Veränderungen beim KJR

Geschäftsführerin Manuela Mayer verlässt den Kreisjugendring und wechselt ab 1. April zum Caritas-Verband Rottenburg-Stuttgart. – weiterlesen

1.2. Infoveranstaltung Kompetenzwerkstatt

Multiplikatorenschulung ab Sommer 2012
Um Sie detailliert über die Methode und Durchführung als MultiplikatorInnen der „Kompetenzwerkstatt“ zu informieren findet am 3. Juli 2012 von 10-12 Uhr im BBW Waiblingen, die Infoveranstaltung für alle Interessierten haupt- und ehrenamtliche Mitarbeiter aus der Jugendbildung statt. – weiterlesen

1.3. Ausschreibung zum Jugendfilmwettbewerb

Das Kreishaus der Jugendarbeit schreibt 2012 zum 5ten Mal den Jugendfilmwettbewerb Rems-Murr aus. – weiterlesen


2. Aktuelles

2.1. Rechtliche Hilfe für junge Menschen

„NEROkidz“ nennt sich das Netzwerk engagierter Rechtsanwälte und Rechtsanwältinnen, das für junge Menschen bis 21 Jahre Rechtsinformationen anbietet. – weiterlesen

2.2. „Bufdi“ für Menschen mit Behinderung offen

Der Bundesfreiwilligendienst ist auch für Menschen mit Behinderung attraktiv. Darauf haben der Bundesbeauftragte für den Zivildienst, Dr. Jens Kreuter, und der Beauftragte der Bundesregierung für die Belange behinderter Menschen, Hubert Hüppe, in Berlin hingewiesen. – weiterlesen

2.3. UN beschließt Einrichtung eines Weltmädchentags

Anlässlich des Beschlusses der Generalversammlung der Vereinten Nationen (UN), den 11. Oktober als Weltmädchentag zu deklarieren, erklärt die zuständige Berichterstatterin der SPD-Bundestagsfraktion Karin Roth: – weiterlesen

2.4. Studie zur Internetsucht erschienen

Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, hat eine erste „repräsentative Studie“ zur Häufigkeit der Internetabhängigkeit bei den 14- bis 64-Jährigen in Deutschland vorgestellt. – weiterlesen

2.5. Längsschnittstudie „Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“

Bielefelder KonfliktforscherInnen sehen eine anhaltend menschenfeindliche Situation in Deutschland. In der abschließenden Untersuchung ihrer Daten des vergangenen Jahrzehnts befassen sich die Bielefelder ForscherInnen damit, wie sich Vorurteile unter Menschen in Deutschland im vergangenen Jahrzehnt entwickelt haben. – weiterlesen

2.6. Neues Dossier im Themenfeld „Rechtsextremismus“

Bei der Bundeszentrale für Politische Bildung ist in neues Dossier über die rechte Terrororganisation „NSU“ erschienen. – weiterlesen

2.7. „No-Nazi.net“: Online gegen Rechts

Die Amadeu-Antonio-Stiftung hat ein neuartiges Onlineprojekt gegen Rechtsextremismus gestartet. Mit dabei sind große soziale Netzwerke. Mit einer Mischung aus Humor und Sachinformationen sollen Jugendliche stark gemacht werden, damit sie in der Lage sind, sich gegen rechten Hass im Netz zu wehren. – weiterlesen

2.8. Als Antwort auf die Taten: Engagement intensivieren!

Das „Landesnetzwerk für Menschenrechte und Demokratieentwicklung – gegen Rechtsextremismus und Menschenfeindlichkeit“ hat eine Stellungnahme zu den Morden an zehn Menschen durch die neonazistische Gruppe „Nationalsozialistischer Untergrund“ veröffentlicht. – weiterlesen

2.9. Der Kampf gegen Rechts ist nicht allein vor Gericht zu gewinnen

Unterstützung von Opfern trägt zur Aufklärung bei
Eine der Ursachen für die misslungene Aufklärung der Hetzjagd in Winterbach von über einem Jahr ist der Mangel an Vertrauen der Opfer in die deutsche Strafverfolgung. – weiterlesen


3. Projekte

3.1. Herzliche Einladung zum 2. Backnanger Inklusionsforum

Gemeinsam mit dem „Forum für Teilhabe“, einer Elterngruppe aus Backnang, lädt der „Kreisjugendring Rems Murr e.V.“ alle Interessierten zum 2. Inklusionsforum am 4. Mai 2012 ins Backnanger Feuerwehrgerätehaus ein. – weiterlesen

3.2. Arbeitskreis Freizeiten (AKF) traf sich erneut in Mettelberg

Und wieder gab es ein spannendes und vor allem informatives Wochenende im Freizeitheim Mettelberg. Vom 23.-25. März setzten sich insgesamt 26 Ehrenamtliche mit dem Thema: „Aufsichtspflicht, Recht & Haftung“ auseinander. – weiterlesen


4. Service

4.1. Veranstaltungen

4.1.1. SJR-Themenabend „Wie ticken Jugendliche“

mit Peter Martin Thomas, dem Leiter der Sinus Akademie und Co-Autor der neuen Sinus-Jugendstudie
An diesem Abend stehen die neuen Erkenntnisse der SINUS-Milieu-Forschung 2012 und der Sinus-Jugendstudie u18 zu den Lebenswelten der 14- bis 17-Jährigen im Vordergrund. – weiterlesen

4.1.2. Zehn Jahre Erfolgsstory „Mitmachen Ehrensache“

Die Räumlichkeit für die 10jährige Jubiläumsfeier der Jugendbildungsaktion „Mitmachen Ehrensache – Jobben für einen guten Zweck“ war gut gewählt, denn: die DITIB Moschee in Schorndorf hatte bereits selbst vom jugendlichen Engagement im Rahmen der Aktion profitiert. – weiterlesen

4.2. Fortbildungen

4.2.1. “Der Schutzauftrag in der Kinder- und Jugendarbeit”

Schulung für Ehrenamtliche aus der Verbandlichen Kinder- und Jugendarbeit im Rems-Murr-Kreis
Die Regelungen zum Schutzauftrag der Jugendhilfe nach § 8a SGB VIII beziehen sich auf die Gefährdung des Wohls von Kindern und Jugendlichen. Sie betreffen nicht nur Jugendämter, sondern auch alle Einrichtungen und Maßnahmen der Kinder- und Jugendarbeit. – weiterlesen


5. Fördermöglichkeiten

5.1. Programme

5.1.1. Jugendfonds Rems-Murr lobt Förderung aus

Zum sechsten Mal schüttet der Jugendfonds Rems-Murr im Jahr 2012 Mittel aus Zinserträgen und von Erträgen aus dem Projekt „Mitmachen Ehrensache“ aus. – weiterlesen

5.1.2. Wir sind dabei! – Integration durch soziales Engagement

Nach einer erfolgreichen Pilotphase, startete „Wir sind dabei! – Integration durch soziales Engagement“ am 1. April 2012 in die nächste, dreijährige Programmphase. – weiterlesen

5.1.3. Recherche von passenden Fördermöglichkeiten

Sie suchen für ihre Projekte, Veranstaltungen oder Ähnlichem die passende Finanzierungsmöglichkeit? – weiterlesen

5.1.4. Starke Schulen zeigen, was sie können!

Neuausschreibung des Wettbewerbs “ Starke Schule. Deutschlands beste Schulen, die zur Ausbildungsreife führen“ – weiterlesen


6. Humorvolles zum Schluss

„Das höchste Glück der Pferde ist der Reiter auf der Erde“ – viele solcher witzigen Sprichwortumformungen, die man gut auch mal in eine Moderation einbauen kann, finden sich auf der Wikipedia-Seite „Antisprichwörter“. Noch ein Beispiel gefällig? „Durch Fehler wird man klug – darum ist einer nicht genug.“ Auch gut: „Mancher fällt aus dem Rahmen, obwohl er vorher nicht im Bilde war.“
http://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Anti-Sprichwort&oldid=87384700

Featured Box

  • Jugendarbeit: Projekte & Arbeitsfelder Jugendarbeit: Projekte & Arbeitsfelder
    Der KJR greif Wünsche und Anregungen seiner Mitglieder auf, benennt Bedarfe im Lebensfeld Jugendlicher, und setzt diese in innovative Projekte um
  • Tourguide: Kinder- & Jugendfreizeiten Internationale Jugendbegegnungen, Studienfahrten und Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche Tourguide: Kinder- & Jugendfreizeiten
    Internationale Jugendbegegnungen, Studienfahrten und Ferienfreizeiten für Kinder und Jugendliche
  • Verleih des Kreisjugendring Rems-Murr e.V.Verleih
    Verleihangebote sind Teil unseres Services in der Region Backnang und umfassen viele Artikel für die Jugendarbeit
  • Freizeit- & Schulungsheim Mettelberg Freizeit- & Schulungsheim Mettelberg
    Das Freizeit- und Schulungsheim in Murrhardt-Mettelberg bietet Jugendgruppen und Schulklassen einen idealen Raum für Gemeinschaft, Spiele, Lernen …
  • Fortbildungen der Jugendarbeit Fortbildungen der Jugendarbeit
    Qualifizieren, motivieren, engagieren dazu tragen unseren Fortbildungen in erheblichem Maße bei. Erfahrene ReferentInnen vermitteln Basics …
  • Freiwilliges Soziales Jahr Freiwilliges Soziales Jahr
    Ein Freiwilliges Soziales Jahr (FSJ) ist ein Jahr, in dem junge Frauen und Männer (zwischen 16 und 26 Jahren) in einer sozialen Einrichtung arbeiten
  • Meldestelle ‚respect!‘Die Meldestelle 'respect!' bietet die Möglichkeit schnell und einfach politisch motivierte Drohungen, rassistische Beleidigungen und Volksverhetzung zu melden.
    Die Meldestelle ‚respect!‘ bietet die Möglichkeit schnell und einfach politisch motivierte Drohungen, rassistische Beleidigungen und Volksverhetzung zu melden.